Please turn your device
-
NACHRICHTEN / GEMEINSCHAFT

INTERVIEW: Sichert euch den neuen Sturmtiger-Zweig

Oktober 18, 2021

Was macht die neuen Fahrzeuge des deutschen Technologiebaums so interessant? Erfahrt alle Infos und ihre Geschichte von zwei unserer Entwickler!

Schlagkräftig. Experimentell. Konsolenexklusiv.

Bei den sechs neuen deutschen Jagdpanzern des Sturmtiger-Zweigs handelt es sich um Fahrzeuge, von denen Panzerkommandanten schon seit Jahren geträumt haben. Und jetzt wurden sie in World of Tanks Modern Armor zum Leben erweckt!

Diese Jagdpanzer haben nicht nur eine ereignisreiche Geschichte, sondern bieten auch unglaubliche Feuerkraft, die es zu beherrschen gilt. Was solltet ihr wissen, bevor ihr das Kommando über diese mächtigen Schadensverursacher übernehmt?

Hier sind zwei der Entwickler, Leo Flores und Graham Miles, die an dem Sturmtiger-Zweig gearbeitet haben, mit allen Hintergrundinformationen und Gameplay-Tipps, die ihr braucht!

(Interview hinsichtlich Länge und Übersichtlichkeit bearbeitet.)


Erzählt uns etwas über euch und eure Rolle im Team von World of Tanks Modern Armor!

Leo Flores (LF): Ich bin der Lead Vehicle Designer von World of Tanks Modern Armor. Ich plane und entwerfe alle Panzer, die ins Spiel integriert werden. Ich verbringe viel Zeit damit, historische Informationen zu recherchieren, das Panzerungslayout zu entwerfen, zu entscheiden, wie sich neue Panzer spielen werden, und welche Panzer wir in Zukunft veröffentlichen können.

Graham Miles (GM): Ich bin ein Associate Game Designer. Ich arbeite direkt unter Leo, d. h., mein Schwerpunkt liegt auch fast ausschließlich auf den Panzern selbst. Zurzeit kümmere ich mich um viele kleinere Datenänderungen, bin aber auch direkt an den größeren Design- und Balancing-Diskussionen rund um die Fahrzeuge beteiligt. Offiziell gehört es zwar nicht zu meinen Aufgaben, aber ich verfolge auch direkt das Feedback der Spieler, also was sie über unsere Änderungen oder Ergänzungen im Spiel sagen. Ich bin immer auf der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten für das Spiel.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Was sollte jeder Spieler über die Jagdpanzer des Sturmtiger-Zweigs wissen?

LF: Diese Panzer sind mit einigen der größten Geschütze im Spiel ausgerüstet!

GM: Ich denke, das Wichtigste ist, dass es sich um hoch spezialisierte Fahrzeuge handelt. Und ihre Spezialisierung wird immer ausgeprägter, je mehr Fortschritt man im Technologiebaum macht. In der richtigen Situation sind sie absolut zerstörerisch, aber man muss sie gut beherrschen und sich in einer guten Position befinden, um das Optimum aus ihnen herauszuholen. Bei diesem Zweig sind Kartenkenntnisse besonders wichtig.

IHRE GESCHICHTE

Existierten diese Fahrzeuge nur auf dem Reißbrett, oder wurden einige von ihnen tatsächlich gebaut und im Kampf eingesetzt?

GM: Eine Kombination aus beidem. Der StuIG 33 B, der Brummbär und natürlich der Sturmtiger wurden gebaut und kamen im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz, aber die übrigen Fahrzeuge existierten nur auf dem Papier.

LF: Der Sturmtiger kam am seltensten zum Einsatz, aber bei seinen wenigen Einsätzen konnte er mit seinem riesigen Geschütz seine Stärke unter Beweis stellen. Der StuIG 33 B kam hauptsächlich in Stalingrad zum Einsatz, aber auch im weiteren Verlauf des Krieges wurde er vereinzelt eingesetzt. Der Brummbär hingegen kam mit Abstand am häufigsten zum Einsatz, vor allem nahe Russland, Polen und Frankreich.

GM: Wie viele wissen, hatten die Deutschen im Zweiten Weltkrieg eine Vorliebe für experimentelle Fahrzeuge, und im Verlauf des Krieges, als die Waffen immer besser wurden und die Ressourcen allmählich zur Neige gingen, experimentierten sie mit der Montage aller möglichen Waffen auf bereits existierende Wannen. Es gibt also eine Menge historisches Material, auf das man zurückgreifen kann.

LF: Zum Glück haben wir gute Historiker, die uns eine Menge Informationen zur Verfügung stellen können. Es war etwas einfacher, den Sturmpanzer und den Sturmtiger (P) zu entwickeln, da sie teilweise auf dem Jagdpanther II und dem Ferdinand basierten, sodass wir eine gute Grundlage hatten. Beim Bär war es etwas schwieriger, da bei ihm alle vorherigen Ideen für einen Sturmpanzer übernommen und auf die Spitze getrieben wurden.

ENTWICKLUNG UND IMPLEMENTIERUNG DES KONZEPTS

Wodurch wurde dieser Panzerzweig inspiriert? Warum gerade diese Panzer, und warum gerade jetzt?

GM: Aus meiner Sicht ist der Sturmtiger eines dieser „sagenhaften“ WoT-Fahrzeuge, über die schon seit Jahren gemunkelt wird, so ähnlich wie die französischen überschweren Panzer. Einige Spieler haben vielleicht sogar bemerkt, dass in der ganz alten Garage ganz hinten, unter einer braunen Plane, ein Sturmtiger zwischen den anderen Fahrzeugrequisiten der Stellplätze stand. Ich glaube, es könnte sogar ein Brummbär in einem der angrenzenden Räume gestanden haben, den man nur mit einer Entwicklerkamera sehen konnte, aber ich kann mich nicht mehr genau erinnern.

LF: Wir hatten eine Menge Informationen über diese Fahrzeuge, und es wurde bereits in der Vergangenheit nach ihnen gefragt. Wir wollten den Spielern rechtzeitig zu den Feiertagen etwas Neues bieten, damit sie mehr Zeit haben, die Fahrzeuge auszuprobieren.

GM: In Anbetracht des Status des Sturmtiger, sowohl aus Sicht eines WoT-Spielers als auch aus Sicht eines am Zweiten Weltkrieg Interessierten, und angesichts der Tatsache, dass es sogar genug echte Designs gibt, um einen Zweig von Stufe V bis X mit ihnen zu füllen, schien er mir eine natürliche Ergänzung für den Technologiebaum zu sein.

GAMEPLAY UND BALANCING

Wie stellt ihr sicher, dass die Spieler Spaß mit diesen Fahrzeugen haben, ohne dass sie im Vergleich zu ähnlichen Fahrzeugen über- oder unterpowert sind?

GM: Diese Geschütze haben unter allen Panzerklassen im Spiel einen des höchsten, wenn nicht sogar den höchsten Alpha-Schaden ihrer Stufe, mit Ausnahme der Artillerien. Derart hohe Feuerkraft bedeutet, dass diese Fahrzeuge einige erhebliche Nachteile haben werden. Wichtig ist, dass man diese Nachteile so gestaltet, dass die Fahrzeuge Spaß machen, aber nicht übermächtig sind, was bei Extremwerten wie diesen eine relativ schwierige Aufgabe ist. Wir haben uns das Supertest-Feedback zu Herzen genommen und entsprechende Änderungen vorgenommen.

LF: Bevor ein Panzerzweig veröffentlicht wird, versuchen wir, so viele Playtests wie möglich durchzuführen, damit sich jeder Panzer gut anfühlt. Anschließend durchläuft er den Supertest, um ihn mit frischen Augen zu betrachten, damit wir feststellen können, ob wir etwas übersehen haben. Wenn Panzer in der freien Wildbahn sind, fangen wir in der Regel am Tag ihrer Veröffentlichung damit an, ihre Daten zu erfassen. Allerdings erhalten wir erst nach ein paar Wochen wirklich aussagekräftige Informationen, wenn sich die Spieler an die Panzer gewöhnt und gelernt haben, wie sie sie besiegen können. Wir stellen außerdem sicher, dass nicht gerade ein Spezialevent stattfindet oder es andere unerwartete Überraschungen gibt, die die Daten verfälschen könnten.

Einige der Panzer verwenden HE-Granaten als Hauptmunition, andere HEAT-Granaten. Welche Designphilosophie wurde hier verfolgt?

LF: Hierbei haben wir versucht, zwei Ziele zu erreichen. Einerseits sollten die Panzer ihre historisch korrekte Hauptmunition verwenden. Andererseits sollten die Panzer konkurrenzfähig bleiben. Auf niedrigen Stufen haben die meisten Panzer keine große Granatendurchschlagskraft, weshalb wir nicht wollten, dass sie hauptsächlich HEAT-Granaten verwenden und mit jedem Schuss die Panzerung durchbrechen. Auf den höheren Stufen hat der HE-Schaden jedoch nicht mehr die gleiche Wirkung wie vorher, und wir wollten die Durchschlagskraft erhöhen.

GM: Sie bieten zwei Möglichkeiten, wie man einem Gegner beikommen kann: HE-Granaten verursachen den höchstmöglichen Schaden und richten fast immer etwas Schaden an, aber manchmal weniger als AP-/HEAT-Granaten, je nach Schussplatzierung und Panzerungsstärke des Gegners. Auf der anderen Seite sind die Nachladezeiten dieser Fahrzeuge sehr lang, und eine AP-/HEAT-Granate kann an der Panzerung abprallen oder sie nicht durchbrechen und überhaupt keinen Schaden anrichten, wohingegen selbst ein schwacher Treffer mit einer HE-Granate einen gewissen Schaden verursacht. Der Spieler muss selbst entscheiden, welcher Granatentyp in einer bestimmten Situation womöglich die bessere Wahl ist.

LF: Außerdem haben wir dadurch die Möglichkeit, HE-Granaten bei diesen Panzern eine tragende Rolle spielen zu lassen. Im Gegensatz zu anderen Panzern haben Sturmpanzer viel größere Geschütze, was bedeutet, dass sich auch der Splitterradius ihrer HE-Granaten erhöht.

Welcher bereits existierende Panzerzweig ist eurer Meinung nach am ehesten mit dem Sturmtiger-Zweig vergleichbar?

GM: Es gibt nicht wirklich einen kompletten Zweig wie diesen – vielleicht den SU-152-Zweig im sowjetischen Technologiebaum. Aber was die Geschütze angeht, so sind übertriebene Versionen von mittelstufigen Haubitzen, der KV-2, der Dreadnought sowie die sowjetischen 152-mm-Geschütze auf deutschen Jagdpanzerwannen ein guter Vergleich.

LF: Ich würde sagen, der russische SU-Zweig, vor allem das 152-mm-Geschütz ML-20 … nur viel größer.

TIPPS UND TRICKS

Habt ihr irgendwelche Tipps für Spieler, die den Sturmtiger-Zweig in Angriff nehmen wollen?

GM: In manchen Fällen ist es besser, rückwärts eine leichte Steigung hinter Deckung hinaufzufahren, um auf sein Ziel zu feuern, anstatt zu versuchen, über seine Deckung zu fahren, falls dies möglich ist. Man sollte jedoch darauf achten, dass man dem Feind nicht zu viel von seinem verwundbaren Dach preisgibt.

LF: Man sollte sich so schnell wie möglich an die Granatengeschwindigkeit gewöhnen, damit man seine Schüsse besser einschätzen kann. Dann sollte man versuchen, sich hinter die Hauptgruppe zurückzuziehen und Ziele auszuschalten, wenn man die Gelegenheit dazu hat. Auf den unteren Stufen sind die Panzer viel schneller. Deshalb sollte man sich nicht immer auf die Geschwindigkeit verlassen, um aus brenzligen Situationen herauszukommen, denn die Panzer werden im Verlauf des Zweigs viel größer und viel langsamer.

GM: Die Stufen V und VI sind benutzerfreundlicher, aber je höher die Stufe, desto schwieriger wird das Handling des Geschützes und des Fahrzeugs. Der Alpha-Schaden erhöht sich allerdings auch drastisch. Neuen Spielern würde ich diesen Zweig vermutlich nicht empfehlen, aber auf jeden Fall Spielern, die eine einzigartige Erfahrung suchen, bei der sie dafür, dass sie die Karte und das Spiel gut kennen, belohnt werden, indem sie bei Gegnern den höchsten Direktfeuer-Schaden im Spiel verursachen.

Gibt es eine bestimmte Spielweise, die bei den Playtests am erfolgreichsten war und die ihr den Spielern empfehlen würdet?

GM: Der Schlüssel zum Erfolg mit diesen Panzern liegt in der Positionierung – ihr Geschützrotationswinkel und ihre Geschützneigung sind sehr begrenzt. Vor allem auf den höheren Stufen stellen sie eine ähnliche Bedrohung dar wie der FV215b (183), der FV4005 und der Jagdpanzer E 100, bei denen allein das Wissen, dass eines dieser Fahrzeuge sie im Visier hat, die Gegner dazu bringen kann, zu fliehen oder ihre Stellung zu wechseln.

LF: Geht in mittlerer Distanz zu euren Zielen neben einer Deckung in Stellung, hinter der ihr euch beim Nachladen verstecken könnt. Unternehmt alleine keine Ausflüge, denn die Nachladezeiten sind länger als bei anderen Panzern, und ihr wollt ja nicht, dass sich jemand an euch heranschleicht. Wenn ihr es schafft, Panzer davon abzuhalten, dass sie euch flankieren, solltet ihr keine Probleme haben, da die meisten Panzer versuchen werden zu vermeiden, von eurem Geschütz getroffen zu werden.

GM: Meiner Erfahrung nach sind sie in zwei zentralen Rollen erfolgreich. Erstens: beim Unterstützen eines Vorstoßes aus mittlerer Distanz, insbesondere in einem Korridor. Wenn sie geschickt mit schweren und mittleren Panzern zusammenarbeiten, kann der Alpha-Schaden, den sie bei wichtigen Zielen verursachen können, einen großen Unterschied ausmachen.

Die andere, weniger offensichtliche Rolle ist die Bombardierung aus mittlerer Distanz des innersten Bereichs dessen, was man als hohe Distanz bezeichnen würde. Diese Fahrzeuge sind zwar keine Scharfschützen, aber ihr HE-Wirkbereich ist ziemlich groß. Gegen Gegnergruppen in offenem Gelände oder sogar gegen schwere Panzer, die aus einer teilgedeckten Stellung hinter einer Anhöhe feuern, können Schüsse, die ihr Ziel treffen, Schaden bei mehreren Gegnern verursachen und gleichzeitig schwer gepanzerten Zielen ordentlich Schaden zufügen, was zu allgemeiner Verwirrung führen oder es eurem Team ermöglichen kann, Gegnern den Todesstoß zu versetzen.

Welches Zubehörpaket würdet ihr Spielern empfehlen, die bereit sind, sich an das verheerende und großartige 38-cm-Geschütz des Stufe-X-Sturmtiger zu setzen?

LF: Ich würde sagen „Verbessertes Reparatursystem“, „Verbesserter Nachlader“ und „Verbesserter Waffenrichtantrieb“.

GM: „Verbesserter Nachlader“ ist wie immer ein Muss. Angesichts des begrenzten Schussbereichs des Fahrzeugs und der hohen Streuung während der Drehung und Fahrt ist „Verbesserter Waffenrichtantrieb“ keine schlechte Wahl für den Sturmtiger – es kann den Unterschied ausmachen, ob man einen gerade entdeckten Gegner außerhalb des Schussbereichs trifft oder nicht.

Aber meiner Meinung nach ist das wichtigste Zubehör für den Sturmtiger – und für alle Panzer dieses Zweigs – „Verbessertes Nachladen“. Die Möglichkeit, zwischen HE- und HEAT-Granaten (oder AP-Granaten) zu wechseln, ohne das Geschütz nachladen zu müssen, macht diese Fahrzeuge viel wertvoller. Und es kommt beim Wechseln der Munition zu keiner Feuerunterbrechung. Lüftungen und Optik sind ebenfalls eine sichere Wahl, aber man sollte vielleicht die Spezialität dieser Fahrzeuge in den Vordergrund rücken.

Gibt es bestimmte Kommandantenfertigkeiten, die ihr für Stufe X als unverzichtbar erachtet?

LF: Ich würde sagen „Schnelles Nachladen“, „Zielsicher“, „Ruhige Hand“, „Mobiler Schütze“, „Geländespezialist“, „Meister am Bremshebel“, „Weitsicht“, „Brandbekämpfung“ und „Allgemeiner Mechaniker“.

GM: Die vier grundlegenden Fertigkeiten „Sechster Sinn“, „Geborener Anführer“, „Schnelles Nachladen“ und „Zielsicher“ sind hier genauso hilfreich wie bei jedem anderen Fahrzeug. Ich würde sagen, dass „Weitsicht“, „Meister am Bremshebel“, „Allgemeiner Mechaniker“ und/oder „Intensivkurs Wartung“ gute zusätzliche Fertigkeiten sind, vielleicht noch „Ruhige Hand“, wenn man (in Situationen wie dem Feuern auf ein bewegliches Ziel) wirklich alles an Genauigkeit aus der Waffe herausholen will, aber da scheiden sich die Geister. Wie auch immer, ich persönlich würde keine dieser Fertigkeiten hinzufügen, bevor mein Kommandant nicht mit den ersten vier ausgerüstet ist.


Wir bedanken uns bei Leo und Graham dafür, dass sie uns ihr Wissen und ihre Ratschläge bezüglich dieses zerstörerischen neuen Jagdpanzer-Zweigs haben zuteilwerden lassen.

Was denkt ihr über die deutschen Sturmtiger? Lasst es uns in den Foren oder auf Discord wissen. Wir würden uns freuen, von euch zu hören!

AUSRÜCKEN!