/ NACHRICHTEN

Es gibt zehn neue Panzer der Westlichen Allianz!

Juli 23, 2021

Rekrutiert einen ganz neuen Zweig leichter Panzer, einen neuen mittleren Panzer sowie den ersten Kalter-Krieg-Jagdpanzer.

Am 27. Juli wächst die Macht der Westlichen Allianz mit zehn neuen Technologiebaum-Panzern! Macht euch bereit, gibt es acht neue leichte Panzer, einen neuen mittleren Panzer und einen neuen Jagdpanzer! Lest weiter, um alle Infos zu den neuen Fahrzeugen zu erhalten, die auf euch warten.

Nachkriegsepoche

Eskalationsepoche

Détente-Epoche


M24 Chaffee ’53

 

 

  • Kaufpreis: 3 460 000
  • Klasse: Leichter Panzer
  • Epoche: Nachkriegszeit
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Wird mit dem M46A1 Patton freigeschaltet
  • Erste Panzer in dem neuen Zweig leichter Panzer
  • Gewährt Zugang zum M41A1 Walker Bulldog

Der M24 Chaffee vereinte exzellente Feuerkraft mit einer robusten Panzerung und wurde von Cadillac produziert, da die U.S. Army einen leichten Panzer mit einem 75-mm-Geschütz benötigte. Cadillac erreichte die Vorgaben, indem sie das Geschütz mit einer für Artilleriesysteme entwickelten Wanne kombinierten. Der M24 Chaffee wurde zwar erst 1944 in Dienst gestellt, also gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, erwies sich aber im Koreakrieg als wertvolles Aufklärungs- und Infanterieunterstützungsfahrzeug.

Screenshots-86
Screenshots-86
Screenshots-81
Screenshots-81
Screenshots-82
Screenshots-82
Screenshots-83
Screenshots-83
Screenshots-84
Screenshots-84
Screenshots-85
Screenshots-85

M41A1 Walker Bulldog

 

 

  • Kaufpreis: 4 380 000
  • Klasse: Leichter Panzer
  • Epoche: Nachkriegszeit
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Wird mit dem M24 Chaffee ’53 freigeschaltet
  • Gewährt Zugang zum T92 ’58 und zum M113

Zusammen mit dem mittleren Panzer M47 und dem schweren Panzer M103 wurde der M41 Walker Bulldog als Teil einer Initiative zur Modernisierung der Panzer der U.S. Army nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt. Er wurde 1949 zur Produktion freigegeben und später nach General W.W. Walker benannt. Er verfügte über ein 76-mm-Hauptgeschütz sowie eine geschweißte Ganzstahlwanne und orientierte sich in vielerlei Hinsicht an dem Design des M24 Chaffee, den er ersetzte. Der M41 Walker Bulldog wurde vor allem im Vietnamkrieg eingesetzt.

Screenshots-50
Screenshots-50
Screenshots-51
Screenshots-51
Screenshots-52
Screenshots-52
Screenshots-49
Screenshots-49

T92 ’58

 

 

  • Kaufpreis: 5 400 000
  • Klasse: Leichter Panzer
  • Epoche: Eskalation
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Wird mit dem M41A1 Walker Bulldog freigeschaltet
  • Gewährt Zugang zum M551 Sheridan

Die Suche der Vereinigten Staaten nach einem idealen leichten Panzer ging auch nach der Indienststellung des M41 Walker Bulldog weiter. Der von Aircraft Armaments vorgestellte Entwurf erhielt die Bezeichnung T92. Das innovative Design des T92 zeichnete sich durch einen geteilten, flachen Turm mit zwei Mannschaftskuppeln aus, eine auf jeder Seite des 76-mm-Hauptgeschützes. Die Indienststellung des PT-76, der sowohl amphibisch als auch luftverladbar war, machte den T92 jedoch weniger attraktiv. Er wurde letztendlich zugunsten des M551 Sheridan verworfen.

Screenshots-148
Screenshots-148
Screenshots-149
Screenshots-149
Screenshots-150
Screenshots-150
Screenshots-151
Screenshots-151

M551 Sheridan

 

 

  • Kaufpreis: 6 320 000
  • Klasse: Leichter Panzer
  • Epoche: Eskalation
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Wird mit dem T92 ’58 und dem M113 freigeschaltet
  • Verwendet PALR als Munition
  • Gewährt Zugang zum Stingray

Die Suche des US-Militärs nach einem akzeptablen Design für ein luftverladbares gepanzertes Fahrzeug führte 1959 zum Entwicklungsbeginn des M551 Sheridan. Ein Schlüsselelement seiner Konstruktion sollte das 152-mm-Geschütz sein, das sowohl Granaten als auch Shillelagh-Lenkraketen abfeuern konnte. Beim Feuern kam es bei diesem Panzer jedoch zu einem starken Rückstoß. Außerdem bot die Vollaluminiumwanne wenig Schutz gegen Bodenminen. Obwohl der M551 Sheridan während des Vietnamkonflikts aufgrund seines Designs unbeliebt war, blieb er dennoch bis in die 1990er Jahre im Einsatz.

Screenshots-113
Screenshots-113
Screenshots-114
Screenshots-114
Screenshots-115
Screenshots-115
Screenshots-116
Screenshots-116
Screenshots-117
Screenshots-117

Stingray

 

 

  • Kaufpreis: 7 230 000
  • Klasse: Leichter Panzer
  • Epoche: Eskalation
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Wird mit dem M551 Sheridan freigeschaltet
  • Gewährt Zugang zum Stingray 2

Mitte der 1980er Jahre wagte sich der private Produzent Cadillac Gage (heute Textron Land & Marine) an die Herstellung eines preiswerten, luftverladbaren leichten Panzers für den internationalen Markt. Das Ergebnis war der Stingray, ein leicht gepanzertes Fahrzeug, das eine vierköpfige Besatzung aufnehmen konnte. Der Stingray ist mit einem 105-mm-L7A3-Geschütz mit gezogenem Lauf, einer Geschützstabilisierung, einem Allison-8V-92TA-Turbodieselmotor mit 535 PS und einer Torsionsfederung ausgestattet. Die Königlich-Thailändischen Streitkräfte nahmen den Stingray 1988 in Dienst und erwarben insgesamt 106 Einheiten. Bis heute ist Thailand die einzige Nation, die diesen Panzer verwendet.

Screenshots-123
Screenshots-123
Screenshots-122
Screenshots-122
Screenshots-121
Screenshots-121
Screenshots-120
Screenshots-120
Screenshots-119
Screenshots-119
Screenshots-118
Screenshots-118

M113

 

 

  • Kaufpreis: 5 400 000
  • Klasse: Jagdpanzer
  • Epoche: Eskalation
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Erste Jagdpanzer des Kalter-Krieg-Modus
  • Gewährt Zugang zum M551 Sheridan

Die Notwendigkeit von mehr Mobilität wurde für das US-Militär in den 1950er Jahren immer deutlicher. Infolgedessen wurden Anstrengungen unternommen, neue gepanzerte Fahrzeuge zu entwickeln, die mehrere Kriterien erfüllen sollten: leicht, amphibisch und luftverladbar, aber dennoch in der Lage, die von ihnen transportierte Infanterie zu schützen. Es wurden zwei Prototypen entwickelt, der T117 mit Stahlwanne und der T113 mit Aluminiumwanne. Letzterer wurde 1960 als gepanzerter Mannschaftstransportwagen M113 für die Produktion ausgewählt und standardisiert. Mit über 80 000 produzierten Einheiten wurde er zu einem der erfolgreichsten westlichen Militärfahrzeuge, das bei über 40 Nationen im Einsatz war, bzw. teilweise sogar noch ist.

Screenshots-101
Screenshots-101
Screenshots-102
Screenshots-102
Screenshots-103
Screenshots-103
Screenshots-104
Screenshots-104

M60A2

 

 

  • Kaufpreis: 7 230 000
  • Klasse: Mittlerer Panzer
  • Epoche: Eskalation
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Wird mit dem M60A1 freigeschaltet
  • Verwendet PALR als Munition
  • Gewährt Zugang zum M1 Abrams

Der in den 1960er Jahren entwickelte und ab Mitte der 1970er Jahre produzierte M60A2 war neben dem M551 Sheridan der einzige US-amerikanische Panzer, der mit dem Shillelagh-Raketensystem ausgestattet war. Bei dem System wurde eine 152-mm-XM81-Kanone verbaut, die in einen neuen, flachen Turm eingebaut und auf einer M60-Wanne montiert wurde. Die technische Komplexität des M60A2 brachte ihm den Spitznamen „Starship“ ein, führte aber auch zu Leistungsproblemen, die zur Folge hatten, dass er ausgemustert wurde.

Screenshots-92
Screenshots-92
Screenshots-93
Screenshots-93
Screenshots-94
Screenshots-94
Screenshots-95
Screenshots-95
Screenshots-96
Screenshots-96

Stingray 2

 

 

  • Kaufpreis: 8 250 000
  • Klasse: Leichter Panzer
  • Epoche: Détente
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Wird mit dem Stingray freigeschaltet
  • Gewährt Zugang zum M8 AGS und zum M3A2 Bradley

Der Stingray II war in erster Linie für den Export bestimmt und wurde nicht vom US-Militär eingesetzt. Er wurde von Cadillac Gage (heute Textron Land & Marine) produziert und 1996 vorgestellt. Der Stingray II verwendete zwar das gleiche 105-mm-Geschütz mit niedriger Rückstoßkraft wie der Stingray I, aber er verfügte auch über Upgrades wie ein optimiertes digitales Feuerleitsystem und eine verbesserte, zusätzlich angebrachte Verbundpanzerung für mehr Schutz.

Screenshots-137
Screenshots-137
Screenshots-138
Screenshots-138
Screenshots-139
Screenshots-139
Screenshots-140
Screenshots-140
Screenshots-141
Screenshots-141
Screenshots-142
Screenshots-142

M8 AGS

 

 

  • Kaufpreis: 9 170 000
  • Klasse: Leichter Panzer
  • Epoche: Détente
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Wird mit dem Stingray 2 freigeschaltet
  • Ende des Zweigs. Schaltet keine weiteren Panzer frei.

Im Rahmen des Armored-Gun-System-Programms der 1980er Jahre, das auch den Expeditionary Tank hervorbrachte, wurde der M8 AGS von FMC (später bekannt als United Defense) hergestellt. Ursprünglich als Close Combat Vehicle – Light (CCVL) bekannt, wurde er schließlich ausgewählt, den M551 Sheridan zu ersetzen. Er war mit einem 105-mm-XM35-Geschütz ausgestattet und ermöglichte die Verwendung von modularen Panzerplatten, um ein niedriges Gewicht und eine Luftverladbarkeit zu gewährleisten. Aus Budget- und anderen Gründen wurde seine Entwicklung jedoch eingestellt.

Screenshots-69
Screenshots-69
Screenshots-70
Screenshots-70
Screenshots-71
Screenshots-71
Screenshots-72
Screenshots-72
Screenshots-73
Screenshots-73
Screenshots-74
Screenshots-74

M3A2 Bradley

 

 

  • Kaufpreis: 9 170 000
  • Klasse: Leichter Panzer
  • Epoche: Détente
  • Fraktion: Westliche Allianz
  • Wird mit dem Stingray 2 freigeschaltet
  • Verwendet PALR als Munition
  • Ende des Zweigs. Schaltet keine weiteren Panzer frei.

Die Fahrzeuge des Typs Bradley wurden 1981 in Dienst gestellt, um den Mannschaftstransportwagen M113 zu ersetzen, der dem sowjetischen BMP-1 unterlegen war. Obwohl er dem M2 ähnelt, der als Schützenpanzer eingestuft ist, ist der M3 Bradley als „Kavallerie-Kampffahrzeug“ klassifiziert und dient hauptsächlich zu Aufklärungszwecken. Seine Besatzung besteht im Gegensatz zum M2 statt aus sieben lediglich aus fünf Personen, dafür verfügt er jedoch über doppelt so viel Munition. Die M3A2-Variante kann mit einer Reaktivpanzerung ausgerüstet werden.

Screenshots-53
Screenshots-53
Screenshots-54
Screenshots-54
Screenshots-55
Screenshots-55
Screenshots-56
Screenshots-56
Screenshots-57
Screenshots-57
Screenshots-58
Screenshots-58
Screenshots-59
Screenshots-59
Screenshots-60
Screenshots-60